Zu viel

Ist euch auch manchmal einfach alles zu viel? 
Ihr kämpft gegen euch, versucht allen Erwartungen gerecht zu werden, und verliert dabei einfach euch selbst?

Bei mir war es wieder so weit. Und auch, wenn ich eigentlich weiß, was mir dann hilft, kann ich mir das manchmal einfach nicht erfüllen. Ich weiß, dass ich zum Yoga gehen sollte, dass ich Joggen gehen sollte, dass ich einfach mal den Pauseknopf drücken sollte. Stattdessen versuche ich meine Gefühle zu unterdrücken. Arbeite viel, lenke mich unentwegt ab und auch wenn mein Umfeld vielleicht schon längst gemerkt hat, dass es mir eigentlich gar nicht so gut geht, wie ich tue, gestehe ich es mir einfach nicht ein. Weil dann bin ich ja schlechter, schlechter als die anderen. Ich bin nicht stark, denn ich kämpfe nicht.
 Und vielleicht sind es auch gar nicht die Erwartungen der anderen, vielleicht sind es einfach meine Erwartungen, wie ich denke, dass ich sein sollte.
 Und manchmal brauche ich ein bisschen, um zu verstehen was da abgeht. Was meine Gefühle mir eigentlich sagen wollen.

Doch, wenn man es verstanden hat, dann muss man dem Nachgehen, denn eins ist sicher, das Leben wird dich immer wieder daran erinnern, dass du noch nicht ins nächste Level gehen kannst, wenn du diese eine Hürde noch nicht gemeistert hast.
 Dann ist es Zeit in sich zu gehen, zu reflektieren in welchem Level des Lebensspiels ich gerade hänge und welche Hürde es genau ist, die es zu meistern gilt.

Was mir dann immer extrem hilft ist die Natur. 
Raus und ab ins grüne, der Natur ist egal wer du bist, was du machst, sie gibt dir immer ihre Ruhe, sie ist dir immer eine Konstante, denn sie ist immer da. 
In der Natur kann ich durchatmen, mein Gleichgewicht wiederherstellen und ohne Ablenkung einfach mal denken.  
Also lieber einfach mal die Schuhe an und entweder direkt aufs Feld oder in den nächsten Park.

Habt einen schönen Tag.
Eure Judy

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.